VENO GmbH, Bad Bentheim

Philips DACH-Headquarter, Hamburg
1. September 2018
Studentenwohnheim Hildesheim „Bude Zwölf“
31. August 2018
alle zeigen
  • AufgabeEmpfang, Kommunikation
 

VENO BAD BENTHEIM

LADENBAU: DAS WINZIG KLEINE UND DAS GROSSE GANZE

Fachgeschäft für Mode- und Kurzwaren

VENO ist ein Spezialist für Kurzwaren und Modeartikel. Der Großhändler vertritt die wichtigsten und größten Marken der Branche und entwickelt zudem eigene Produktlinien unter seinem Label. Die Kunden sind Fachhändler, die meisten davon in Deutschland, Dänemark und Österreich.

Mehr zu VENO finden Sie hier: https://www.veno.com/de/

 

Rosink und VENO: mehr als nur eine Geschäftsbeziehung

VENO aus Bad Bentheim und Rosink aus Nordhorn stehen in einer „doppelten Beziehung“: einerseits sind beide Firmen Schwesterunternehmen innerhalb der VENO-Gruppe. Andererseits pflegen sie eine projektbezogene Kooperation: Seit 1975 entwickelt, baut und montiert Rosink Ladeneinrichtungen für VENO-Kunden.

Garn, Faden und Wolle stellen besondere Anforderungen

Produktsortimente mit Kurz- und Modewaren zeichnen sich durch eine variantenreiche Kleinteiligkeit aus. Fachgeschäfte präsentieren oft auf weniger als 100 Quadratmetern bis zu 2.000 verschiedene Artikel. Rosink entwickelt für diese Läden funktionale Regale, Theken, Displays und Tische. Die meisten Objekte stammen nicht von der Stange. Sie sind passgenau auf das individuelle Sortiment und die jeweiligen räumlichen Gegebenheiten zugeschnitten.

Hier der Ladenbau, dort die Vertriebserfahrung

Dabei stimmen sich die Rosink-Projektleiter mit dem VENO-Vertrieb ab. Die einen kennen das Kurzwarengeschäft aus dem Effeff und wissen, wie man Ware verkaufsfördernd platziert. Die anderen setzen planerische Routine, handwerkliches Können und moderne Verarbeitungstechnik für eine schlüssige Gesamtkonzeption ein. Selbst der kleinste Knopf findet einen gut sichtbaren Platz im Großen und Ganzen.

Zum Beispiel Schnuckidu

Jedes Jahr richtet Rosink gut und gerne über einhundert Kurzwarengeschäfte ein und produziert jährlich rund 1.800 Möbeleinzelstücke für die Industrie der Handarbeitsbranche.

Das Beispiel zeigt, wie innerhalb von 10 Wochen aus der Idee von einer verkaufsfördernden Einrichtung ein ganz reales Ladengeschäft entsteht.