akuelle EU-Förder-Projekte und Kooperationen

In bester Absicht: Zähne zeigen
16. April 2021
Luftbildaufnahmen
10. Mai 2021
alle zeigen

akuelle EU-Förder-Projekte und Kooperationen


Kurzbeschreibung des Vorhabens:

Die Fertigung kundenspezifischer Möbel und Objekteinrichtungen jeder Größenordnung mit höchsten Qualitätsansprüchen; das kennzeichnet die Rosink GmbH aus.

Um sich für die Zukunft zu rüsten ist die Errichtung einer neuen Fertigung in Planung. In der neuen Fertigungsstruktur sollen die kundenspezifischen Sondereinrichtungen in Losgröße eins, mit einer vernetzten und verketteten Maschinenkombination hergestellt werden. Von der Lagerung des Rohmaterials über den Plattenzuschnitt, das Bekanten und Sortieren bis hin zum Bohren sollen die Möbelteile im "One-Piece-Flow" automatisch  bearbeitet, weiter transportiert und sortiert werden. Dabei besteht die Herausforderung darin, die verkettete Maschinenkombination so zu steuern, dass sie die unterschiedlichsten Bauteilabmessungen in unterschiedlichsten Auftragsgrößen mit den unterschiedlichsten Bearbeitungsanforderungen in höchst effizienter Weise bearbeiten kann. Dies stellt eine deutliche Verbesserung unserer jetzigen Produktionsverfahren dar.

Um diese Herausforderung bewerkstelligen zu können, ist es das Ziel dieses Vorhabens, ein MES-System einzuführen. Dabei müssen für die zukünftigen Prozesse entsprechende Werkstückdaten und Logiken bereitgestellt werden, die dem Werkstück die Bearbeitungen und den Fahrweg innerhalb der Verkettung vorgeben. Während die Datenerzeugung mit der Software IMOS im Zusammenspiel mit dem ERP-System erfolgt, steuert das zukünftige MES-System in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Kapazitäten und des gewünschten Fertigstellungstermins die Fertigungsreihenfolge. Via Barcodescanner erkennen die Maschinen in der verketteten Anlage selbständig die erforderlichen Bearbeitungsschritte und Maschineneinstellungen. Das MES-System legt außerdem im Vorfeld fest, über welche Weiche ein Werkstück zur weiteren Bearbeitung abbiegen muss und in welcher Reihenfolge die Teile am Ende des Produktionsprozesses aus dem Sortierer ausgegeben werden sollen. Um dieses Vorhaben verwirklichen zu können muss die Rosink GmbH einen sehr hohen Entwicklungsaufwand im Bereich der Datenaufbereitung und Bereitstellung betreiben.